Eine Familie erlebt die Ausgangssperre… 

08.02.2021

„Wann können wir endlich wieder raus?“ 

„Mama, ich will mich mit meinen Freunden treffen – warum muss ich immer hier drinnen bleiben?“ 

„Wie lange geht das denn noch?“ 

„Mir ist langweilig! Immer nur chillen ist auf Dauer auch nervig…“ 

„Papa, machst du was mit mir?“ 

„Warum sind wir hier so lange in diesem Kasten eingesperrt?!“ 

 

So beginnt die Geschichte (frei erzählt von Sybille Kalmbach, nach Genesis 6,9-22 + 8, 1-22) die die 5ten Klassen im Fach Religion im Fernlernunterricht gelesen haben. 

Im Lauf der Geschichte stellte sich heraus, dass der „Kasten“ die Arche Noah ist und davon erzählt, wie Noah und seine Familie 40 Tage Ausgangssperre in der Arche meistern. (Das Wort Quarantäne kommt übrigens vom Wort „quarante“, was 40 bedeutet).

Eindeutige Parallelen konnten zur momentanen Situation gezogen werden und auf kreative Weise wurden die Ideen der Geschichte umgesetzt. Es wurden Bilder gemalt, aufgeschrieben, was die Leute in der Arche redeten, wie sie sich gegenseitig Mut machten oder Gedichte und Gebete zur Arche-Noah Geschichte oder zur „Corona-Zeit“ geschrieben. In einigen Bildern schwimmt die Arche auf Sorgenwellen,aber darüber ist ein bunter Regenbogen mit einem Hoffnungsvers aus der Bibel. 

 

 

Fotoserien


Religion (08.02.2021)